Vegane Woche in Münster

vegan123

Foto: Jörg Brinckheger / Pixelio

Zum allerersten Mal findet in dieser Woche, also vom 20. Bis zum 26. Oktober 2014, die vegane Woche in Münster statt. Sie wurde von verschiedenen Veggie-, Umwelt- und Tierrechtsorganisationen vor Ort entwickelt, um die Münsteraner über die vegane Lebensweise und Tierrechtsgedanken zu informieren. Aber wie gut werden die münsteraner Bürger dieses Thema annehmen? Auf der einen Seite stehen die vielen jungen Studenten immer mehr vegane und vegetarische Angebote in den Mensen fordern, auf der anderen Seite typisch westfälische Wurstgerichte.

Wir haben uns am ersten Tag der veganen Woche in die Salzstraße gestellt, um mit ein paar Passanten über das Thema zu reden. Als erstes treffen wir auf David, der gerade ein Fischbrötchen ist. Er ärgert sich etwas darüber, dass wir ihn in einem so ungünstigen Moment erwischt haben, da er normalerweise nur sehr wenig Fleisch und Fisch verzehren würde. „Ich koche sehr gerne, meist mit viel Gemüse. Nur manchmal mache ich Ausnahmen für Fisch oder Geflügel“, sagt der 32-jährige. Von der veganen Woche habe er noch nicht gehört, könnte sich aber gut vorstellen sich für einen gewissen Zeitraum vegan zu ernähren. „Das Angebot muss aber stimmen“, sagt David.

Bei anderen Passanten trifft die vegane Lebensweise auf weniger Verständnis. Anstrengend sei es auf tierische Produkte komplett zu verzichten und viel zu extrem. Viele fragen sich, ob so eine rein pflanzliche Ernährung überhaupt gesund sei. „Für Vegetarier habe ich ja noch Verständnis, nicht aber für Veganer“, sagt einer. „Die finde ich neurotisch.“ Vor allem auf Milch und Käse wollen die meisten nicht verzichten. Diese Sätze hören wir nicht nur von älteren Menschen, sondern auch von Passanten um die zwanzig. Wir entschließen uns für einen Standortwechsel und stellen uns vor die Arkaden, die den Superbiomarkt beherbergen. Hier treffen wir dann tatsächlich noch eine waschechte Veganerin. Die 20-jährige Alina ernährt sich bereits seit einiger Zeit vegan und findet das ganz unkompliziert. „Außerdem ist es häufig günstiger ohne tierische Produkte zu kochen“, sagt die Studentin der Kunstakademie. Beim Einkaufen von Kleidung fiele es ihr jedoch schwerer immer eine Entscheidung zu treffen, die mit ihrer ethischen Überzeugung übereinstimmt. „Gute vegane Schuhe sind häufig sehr teuer. Und Schuhe beim Discounter kaufen will ich auch nicht“, sagt Alina.

Viele Antworten auf diese Probleme und Fragen will die vegane Woche mit ihrem bunten Programm bieten. Die vielseitigen Informations- und Schnupperangebote eignen für jeden, der sich mal mit dem Thema auseinander setzen möchte.

Ein guter Anfang wäre der Info-Abend „Vegan für Einsteiger“ am Freitag um 18:30. Dieser bietet Raum für viele Fragen rund um den Einstieg in die Lebensweise des Veganismus. Das Ganze findet im Umwelthaus statt und es gibt sogar einige pflanzliche Alternativen zu probieren.

Ein Hightlight der Woche wird sicherlich auch ein Termin am Mittwoch um 16 Uhr im Restaurant „Fegefeuer“. Hier wollen sich Gastronomen und Konsumenten mit den Speisekarten und Angeboten vieler Restaurants auseinander setzen. Hierbei sollen die Wünsche veganer Konsumenten ins genauer betrachtet werden. Anmelden hierfür kann man sich über info@muenster-vegan.de.

Außerdem werden verschiedene Filme gezeigt, wie zum Beispiel die Dokumentation „The Ghosts in Our Machines“. Es ist ein Film über das Leiden der Tiere in der Lebensmittel- und Kleidungsindustrie. Für 5 Euro kann man den Film um 20.30 Uhr im Cinema sehen. Anschließend wird es eine Fragerunde mit dem investigativen Journalisten Friedrich Mülln, Gründer der Organisation SOKO Tierschutz, geben.

Weitere Infos rund um die vegane Woche findet ihr unter: http://www.muenster-vegan.de/events/vegane-woche/

Text: Leonard Hanke und Pia Siemer

One Comment

  • tobias
    15 Dez 2014 | Permalink | Antworten

    Hi,
    habt ihr schon gesehen, dass der oben erwähnte Verein SOKO-Tierschutz e.V., dessen Vorstand bei der Fragerunde der Filmvorstellung war,
    am 20.12.2014 eine Großdemo,Menschenkette+Mahnwache vor den Toren des MPI in Tübingen veranstaltet, also ich gehe hin, mich haben die Bilder unglaublich schockiert und wenn wir nichts dagegen tun, tut es keiner, gerade jetzt vor Weihnachten, da hat jeder Verständnis, dass wegen solch einem Termin, die Weihnachtsgeschenke heuer ein wenig kleiner ausfallen,..:-)
    HIER die FACEBOOKVERANSTALTUNG:
    https://de-de.facebook.com/events/1494309550825009/
    Viele Grüße und vllt., unbekannter Weise bis Samstag in Tübingen :-)

Leave a comment to tobias

Kommentieren abbrechen

Schreibe einen Kommentar oder trackback von deiner eigenen Seite.. Du kannst die Kommentare auch abonnieren via RSS

Deine E-Mail wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *